Unsere Geschichte
Die Johannis-Loge „Zum Oelzweig“ wurde am 16. Juni 1788 gestiftet und gehört zur Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland mit Sitz in Berlin. Gegründet wurde der Freimaurerorden unter dem besonderen Protektorat Friedrichs des Großen im Jahre 1770. Unsere Loge ist eine der ältesten und größten Logen des Freimaurerordens und ist gleichzeitig auch eine der ältesten Vereinigungen der Stadt Bremen. Die Ordensfreimaurer sind Teil der Weltbruderkette von rund sechs Millionen Männern, bei deren Arbeiten die beim Johannis-Evangelium aufgeschlagene Bibel gemeinsames Gesetz ist; die deutschen Ordensfreimaurer, die nach dem „Schwedischen System“ arbeiten, sehen hier jedoch nicht nur eine Symbolik. Der Orden setzt den Glauben an Gott voraus. Die Lehrart der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland ist auf Christentum gegründet. In der Ordensregel der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland heißt es: „Die Lehrart der Großen Landesloge ist auf das Christentum gegründet. Unter Christentum ist nicht die Zusammenfassung bestimmter Glaubensartikel zu verstehen, sondern die Lehre Jesu Christi, wie sie in der Heiligen Schrift enthalten ist. Die Bibel ist die unerschütterliche Grundlage unserer Ordenslehre; sie ist die Hauptquelle unseres Bekenntnisses, unser höchstes auf dem Altar liegendes maurerisches Licht.“ Mit anderen Worten: Wir verstehen das Bekenntnis zu Gott dogmenfrei; und wie in der Vergangenheit so sind auch jetzt unsere Brüder nicht nur katholische wie evangelische Christen - Gemeindeglieder wie auch Pfarrer -, sie sind häufig aber auch Männer, die sich zum Christentum bekennen, ohne dass durch Entrichtung der Kirchensteuer zu dokumentieren. Niemand wird gefragt, wie sein Verhältnis zu einer der christlichen Glaubensgemeinschaften geregelt ist. Der schottische Pfarrer James Anderson verfasste 1722 ein Manuskript, das 1723 als die „Alten Pflichten“ zur ersten Verfassung der englischen Freimaurer wurde. Sie gehört zu unserer Geschichte. Darin wird auch das Verhältnis der Freimaurer zu Gott und der Religion wie zum Staat geregelt. Freimaurer „sollen … gute und redliche Männer sein, von Ehre und Anstand, ohne Rücksicht auf ihr Bekenntnis oder darauf, welche Überzeugung sie sonst vertreten mögen. So wird die Freimaurerei zu einer Stätte der Einigung und zu einem Mittel, wahre Freundschaft unter Menschen zu stiften, die einander sonst ständig fremd geblieben wären.“ Und: „Der Maurer ist ein friedliebender Bürger des Staates, wo er auch wohne oder arbeite.“ Diese Brüderlichkeit bedeutet auch Toleranz, Duldung; das hindert aber nicht daran, das Anerkennen der Ordensregel als unbedingtes Gesetz zu verlangen. Auf dieser Grundlage arbeitet unsere aufgeschlossene, an den aktuellen Problemen unserer Zeit sehr interessierte, vielschichtige Bruderschaft aus allen gesellschaftlichen Zweigen. Presseartikel anlässlich des 225-jährigen Bestehens des Bremer Freimaurer-ordens „Joahnnis-Loge zum Oelzweig“: https://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/bund-fuers-leben-3128113.html  
Die Johannis-Loge „Zum Oelzweig“ wurde am 16. Juni 1788 gestiftet und gehört zur Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland mit Sitz in Berlin. Gegründet wurde der Freimaurerorden unter dem besonderen Protektorat Friedrichs des Großen im Jahre 1770. Unsere Loge ist eine der ältesten und größten Logen des Freimaurerordens und ist gleichzeitig auch eine der ältesten Vereinigungen der Stadt Bremen. Die Ordensfreimaurer sind Teil der Weltbruderkette von rund sechs Millionen Männern, bei deren Arbeiten die beim Johannis-Evangelium aufgeschlagene Bibel gemeinsames Gesetz ist; die deutschen Ordensfreimaurer, die nach dem „Schwedischen System“ arbeiten, sehen hier jedoch nicht nur eine Symbolik. Der Orden setzt den Glauben an Gott voraus. Die Lehrart der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland ist auf Christentum gegründet. In der Ordensregel der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland heißt es: „Die Lehrart der Großen Landesloge ist auf das Christentum gegründet. Unter Christentum ist nicht die Zusammenfassung bestimmter Glaubensartikel zu verstehen, sondern die Lehre Jesu Christi, wie sie in der Heiligen Schrift enthalten ist. Die Bibel ist die unerschütterliche Grundlage unserer Ordenslehre; sie ist die Hauptquelle unseres Bekenntnisses, unser höchstes auf dem Altar liegendes maurerisches Licht.“ Mit anderen Worten: Wir verstehen das Bekenntnis zu Gott dogmenfrei; und wie in der Vergangenheit so sind auch jetzt unsere Brüder nicht nur katholische wie evangelische Christen - Gemeindeglieder wie auch Pfarrer -, sie sind häufig aber auch Männer, die sich zum Christentum bekennen, ohne dass durch Entrichtung der Kirchensteuer zu dokumentieren. Niemand wird gefragt, wie sein Verhältnis zu einer der christlichen Glaubensgemeinschaften geregelt ist. Der schottische Pfarrer James Anderson verfasste 1722 ein Manuskript, das 1723 als die „Alten Pflichten“ zur ersten Verfassung der englischen Freimaurer wurde. Sie gehört zu unserer Geschichte. Darin wird auch das Verhältnis der Freimaurer zu Gott und der Religion wie zum Staat geregelt. Freimaurer „sollen … gute und redliche Männer sein, von Ehre und Anstand, ohne Rücksicht auf ihr Bekenntnis oder darauf, welche Überzeugung sie sonst vertreten mögen. So wird die Freimaurerei zu einer Stätte der Einigung und zu einem Mittel, wahre Freundschaft unter Menschen zu stiften, die einander sonst ständig fremd geblieben wären.“ Und: „Der Maurer ist ein friedliebender Bürger des Staates, wo er auch wohne oder arbeite.“ Diese Brüderlichkeit bedeutet auch Toleranz, Duldung; das hindert aber nicht daran, das Anerkennen der Ordensregel als unbedingtes Gesetz zu verlangen. Auf dieser Grundlage arbeitet unsere aufgeschlossene, an den aktuellen Problemen unserer Zeit sehr interessierte, vielschichtige Bruderschaft aus allen gesellschaftlichen Zweigen. Presseartikel anlässlich des 225-jährigen Bestehens des Bremer Freimaurer-ordens „Joahnnis-Loge zum Oelzweig“: https://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/bund-fuers- leben-3128113.html  
Wer wir sind
JOHANNISLOGE  „ZUM OELZWEIG“
Unsere Geschichte
Die Johannis-Loge „Zum Oelzweig“ wurde am 16. Juni 1788 gestiftet und gehört zur Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland mit Sitz in Berlin. Gegründet wurde der Freimaurerorden unter dem besonderen Protektorat Friedrichs des Großen im Jahre 1770. Unsere Loge ist eine der ältesten und größten Logen des Freimaurerordens und ist gleichzeitig auch eine der ältesten Vereinigungen der Stadt Bremen. Die Ordensfreimaurer sind Teil der Weltbruderkette von rund sechs Millionen Männern, bei deren Arbeiten die beim Johannis-Evangelium aufgeschlagene Bibel gemeinsames Gesetz ist; die deutschen Ordensfreimaurer, die nach dem „Schwedischen System“ arbeiten, sehen hier jedoch nicht nur eine Symbolik. Der Orden setzt den Glauben an Gott voraus. Die Lehrart der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland ist auf Christentum gegründet. In der Ordensregel der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland heißt es: „Die Lehrart der Großen Landesloge ist auf das Christentum gegründet. Unter Christentum ist nicht die Zusammenfassung bestimmter Glaubensartikel zu verstehen, sondern die Lehre Jesu Christi, wie sie in der Heiligen Schrift enthalten ist. Die Bibel ist die unerschütterliche Grundlage unserer Ordenslehre; sie ist die Hauptquelle unseres Bekenntnisses, unser höchstes auf dem Altar liegendes maurerisches Licht.“ Mit anderen Worten: Wir verstehen das Bekenntnis zu Gott dogmenfrei; und wie in der Vergangenheit so sind auch jetzt unsere Brüder nicht nur katholische wie evangelische Christen - Gemeindeglieder wie auch Pfarrer -, sie sind häufig aber auch Männer, die sich zum Christentum bekennen, ohne dass durch Entrichtung der Kirchensteuer zu dokumentieren. Niemand wird gefragt, wie sein Verhältnis zu einer der christlichen Glaubensgemeinschaften geregelt ist. Der schottische Pfarrer James Anderson verfasste 1722 ein Manuskript, das 1723 als die „Alten Pflichten“ zur ersten Verfassung der englischen Freimaurer wurde. Sie gehört zu unserer Geschichte. Darin wird auch das Verhältnis der Freimaurer zu Gott und der Religion wie zum Staat geregelt. Freimaurer „sollen … gute und redliche Männer sein, von Ehre und Anstand, ohne Rücksicht auf ihr Bekenntnis oder darauf, welche Überzeugung sie sonst vertreten mögen. So wird die Freimaurerei zu einer Stätte der Einigung und zu einem Mittel, wahre Freundschaft unter Menschen zu stiften, die einander sonst ständig fremd geblieben wären.“ Und: „Der Maurer ist ein friedliebender Bürger des Staates, wo er auch wohne oder arbeite.“ Diese Brüderlichkeit bedeutet auch Toleranz, Duldung; das hindert aber nicht daran, das Anerkennen der Ordensregel als unbedingtes Gesetz zu verlangen. Auf dieser Grundlage arbeitet unsere aufgeschlossene, an den aktuellen Problemen unserer Zeit sehr interessierte, vielschichtige Bruderschaft aus allen gesellschaftlichen Zweigen. Presseartikel anlässlich des 225-jährigen Bestehens des Bremer Freimaurer-ordens „Joahnnis-Loge zum Oelzweig“: https://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/bund-fuers-leben-3128113.html  
Johannisloge “Zum Oelzweig” gestiftet am 16.06.1788 | Kurfürstenallee 8, 28211 Bremen Telefon: 0421 345636
Johannisloge “Zum Oelzweig” gestiftet am 16.06.1788 | Kurfürstenallee 8, 28211 Bremen Telefon: 0421 345636